Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
Société Suisse d'Ultrasons en Médecine
Società Svizzera di Ultrasonologia in Medicina

 

 

 


Fall 172 Lösung

Ultraschall:
Im rechten Mittelbauch findet sich eine, von wenig Flüssigkeit umgebene ovaläre Raumforderung, zentral hypoechogen, peripher echoreich.
Es handelt es sich nicht um Darm.

Die Computertomographie des Abdomens zeigt dort, kaudal des hochliegenden Zökums, eine leicht enhancende Struktur.
Die Ileozökalklappe liegt etwa auf Höhe des Rippenrandes, deshalb die Schmerzlokalisation im Oberbauch.
Zusätzlich ist im CT ein alterierter ileozökaler Übergang dargestellt, die Bauhin-Klappe erscheint wandverdickt.


Zökum koronar

1>: Im US dargestellte Veränderung

<2: Ileozökaler Übergang

Zökum CT >: Im US dargestellte Veränderung

 

Film Die erste markierte Region ist der ileozökale Übergang, die zweite die sonographisch dargestellte Zone.

   

Operation zwei Tage nach CT mit folgender Histologie:

Appendices epiploicae: partiell nektrotisches Fettgewebe mit teils akut eitrig-abszedierender Endzündung

Kommentar:

Das Ultraschallbild entspricht nicht ganz dem typischen Befund einer Appendagitis/ Appendizitis epiploicae.

Hollerweger et al. (1):
Die Nekrose einer Appendix epiploica hat sonographisch ein charakteristisches Bild, nämlich eine echoreiche, nicht kompressible,
ovaläre Läsion angrenzend an das Kolon, die fast immer adhärent an der Bauchdecke ist. Ein echoarmer Randsaum ist häufig
vorhanden, aber oftmals nur sehr diskret. Ein zentral echoarmer Streifen ist nur selten sichtbar. In der Mehrzahl ist keine Kolonwandverdickung
ausgebildet, und wenn, dann nur gering. Die Farbdopplersonographie zeigt im Gegensatz zu sekundär entzündlichen Veränderungen eine zentral avaskuläre Zone und im Randbereich eine geringe Mehrdurchblutung. Die Fettgewebsnekrose einer Appendix epiploica ist am häufigsten im linken Unterbauch etwa in Höhe der Beckenschaufel zu finden.

Möglicherweise haben der lange klinische Verlauf und die Steroidtherapie bewirkt, dass anstelle der sonst üblichen echodichten Alteration eine zentrale echoarme, liquide, abszedierende Entzündung aufgetreten ist. Es ist nicht klar, welche Pathologie im ileozökalen Übergang vorliegt.

Literatur:

1. Hollerweger A. et al: Spontane Nekrose einer Appendix epiploica: Sonographische Zeichen in 28 Fällen. Ultraschall in der Medizin 2002;23:239- 244

2. Sand M. et al: Epiploic appendagitis - clinical characteristics of an uncommon surgical diagnosis. BMC Surgery 2007; 7: 11. http://www.biomedcentral.com/1471-2482/7/11

3. Singh AK et al: Acute Epiploic Appendagitis and Its Mimics. RadioGraphics 2005; 25: 1521- 1534

Disclaimer | Contact | © 2005- 2018 Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin